Chronik

 

Aus der Vereinschronik:

1893 wurde der Schützenverein von 12 Schützenkameraden gegründet mit dem Namen „Zimmerstutzengesellschaft Jung-Schützen Obereberfing“. Zweck dieses Vereins war laut damaligen Statuten: Frei von jeder politischer Tendenz das Schützenwesen zu fördern, tüchtige Schützen heranzubilden, durch Eintracht und einheitliches Zusammenwirken ein freundschaftliches Band unter den Mitgliedern zu knüpfen und gesellige Unterhaltung zu pflegen, bei welcher „Sittlichkeit und gebildetes Benehmen“ Bedingungen sind. Diesen Zweck hat der Verein bis heute beibehalten. Als Vereinslokal wurde die damalige Gastwirtschaft „Zum Neuner“ in Obereberfing bestimmt. Die Statuten wurden vom 1. Schützenmeister Johann Berger, vom 2. Schützenmeister Leonhard Habersetzer und vom Kassier Josef Pelland beglaubigt.

Schuetzen-Logo

1905 beteiligten sich nach Aufzeichnungen im Protokollbuch durchschnittlich 12 bis 15 Schützen an den Schießabenden. Als Gewinne wurden damals schon Ehrenscheiben ausgeschossen. Die Schießen fanden wie heute jeweils im Winterhalbjahr statt.

Während des 2. Weltkriegs ruhte der Verein, ehe er am 19. Februar 1952 wieder gegründet wurde. 1954 trat der Verein dem Schützengau Weilheim bei. Bei der Versammlung wurde beschlossen, ein Schwein zu füttern, dann zu schlachten und ein Festessen mit Preisschießen zu veranstalten.

1955 jedoch stand der Verein kurz vor seiner Auflösung. Die 10 Mitglieder, die bei der Generalversammlung anwesend waren, sprachen sich jedoch für ein Weitermachen aus.

1958 stellte man gemeinsam mit dem Trachtenverein einen Maibaum auf.

1960 fand am 29. Januar das erste Königsschießen statt. Dabei wurde Robert Hackl 1. Schützenkönig.

1964 wurde in einer ausgelassenen Stimmung am Faschingsdienstag zu vorgerückter Stunde von einigen Mitgliedern beschlossen, 50 DM zur Anschaffung einer Vereinsfahne zur Verfügung zu stellen. Am 16 Februar wurde in einer außerordentlichen Versammlung dann der Kauf einer Vereinsfahne perfekt gemacht. Es wurde ferner beschlossen, den Vereinsnamen umzuändern in „Schützenverein St. Hubertus Eberfing e. V.“

Ein großer Tag in der Vereinsgeschichte war der 24. Mai 1964. An diesem Tag feierte der Verein gemeinsam mit 38 Vereinen die Fahnenweihe.

1968 ermittelte man zum ersten Mal einen Jungschützenkönig.

1977 wurde bei der Generalversammlung von einem Mitglied angeregt, eine einheitliche Kleidung anzuschaffen. Und schon ein Jahr später hielt man zum ersten Mal einen Schützenjahrtag ab, bei dem 38 Schützen in ihrer neuen Tracht vom Vereinslokal mit der Musikkapelle zur Kirche zogen. Zum festen Bestandteil des Vereinslebens gehören jetzt der Schützenjahrtag, das Stadelfest, das alljährliche Königsschießen sowie die Teilnahme an Festlichkeiten der Schützenvereine im Gau Weilheim, zumeist mit einer Musikkapelle.

1993 feierte der Verein sein 100-jähriges Gründungsjubiläum.

Im Jahr 2013 wurde das 120-jährige Jubiläum gefeiert. Am 27. April fand hierzu ein Ehrenabend im Gasthaus Waldherr-Heinzel statt.

Im Jahr 2018 wird das 125-jährige Gründungsjubiläum gemeinsam mit der Musikkapelle Eberfing (20 Jahre) und dem Trachtenverein D’Weidenbachtaler Eberfing (70 Jahre) vom 26. bis 31. Juli groß gefeiert >> Eberfinger Festtage.

Der Schützenverein St. Hubertus Eberfing zählt derzeit rund 200 Mitglieder.


Die Vorstände:

  •  bis 1933 Berger Josef
  •  bis 1952 Leis Jakob sen.
  •  bis 1958 Dr. Meusel Alfred
  •  bis 1970 Reiser Andreas sen.
  •  bis 1988 Mayr Josef sen.
  •  bis 2001 Hohenwieser Josef
  •  seit 2001 Maier Bernhard